10 Dinge, die ich an mir liebe und was das mit Leonardo da Vinci zu tun hat

Ich bin wieder zurück aus Binz und traue mich endlich, meinen Traum Realität werden zu lassen. Ich bleibe Kreativcoach und freue mich, wie ein kleines Kind zu diesem Entschluss.

Gestern war erst mal Kofferauspacken, Klamotten waschen und Ankommen angesagt. Heute bin ich frohlockend bereits um 7 Uhr (und das an einem Sonntag und freiwillig) aufgewacht. Keine Ahnung, warum. Aber ich wusste, heute wird ein guter Tag. Als erstes Stöpsel im Ohr und die Videobotschaft von Veit Lindau gelauscht. Ich mache gerade den TBE und bin am Tag 9 angekommen.

Meine Tagesaufgabe lautete:

Erstelle eine Liste aller Ausreden, um zu begründen, warum du dein Leben nicht voll lebst.

Das tat ich dann auch. Anschließend Musik gehört und dabei den Frühstückstisch gedeckt. Mein Mann und meine Tochter standen jeweils zeitgleich auf, nachdem sie den Kaffeeduft wahrgenommen haben.

Und nach dem Frühstück schaltete ich bei Facebook in meiner momentanen Lieblingsgruppe hinein: „Unwiderstehlich weiblich“. Ich liebe diese Gruppe einfach. Dort sind so tolle Frauen mit einem Spirit und toller Energie untereinander. Einfach nur Wahnsinn. Wenn du noch nicht dabei bist, wird es Zeit für dich! Klick noch ganz schnell rein!

Die „21-Tage unwiderstehlich weiblich Challenge“

Es lohnt sich.
Heute war Tag 10 der 21-Tage-Challange und das war unsere Aufgabe:

Schreibe 10 Dinge auf, die du an dir liebst und poste das bei Facebook unter den Hashtag #UnwiderstehlichWeiblich #Tag10.

Und das war mein Ergebnis:

2016-03-journaling-02

10 Dinge, die ich an mir liebe

  1. Mein Ideenreichtum
  2. Meine Kreativität
  3. Meine Naturverbundenheit
  4. Mein offenes Herz
  5. Meine „Rundungen“
  6. Meine ruhigen Momente
  7. Meine Begeisterungsfähigkeit
  8. Mein Entdecker-Gen (für die kleinen Dinge im Leben)
  9. Meine Freude andere zu beschenken
  10. Meine Liebe, andere Menschen mit Ideen anzustecken

Probiere es aus und schreibe deine 10 Dinge auf. Oder noch besser unten im Kommentarfeld.

Als ich in kurzer Zeit nach meinen Posting in der Facebook-Gruppe beachtliche Resonanz über mein „Kunstwerk“ erhalten habe, dachte ich mir: Das wird mein erster „richtiger“ Eintrag für diesen Blog. Danke euch 😉

Doch was hat Leonardo da Vinci mit diesem Eintrag zu tun?

Ganz einfach. Auf der Fahrt nach Binz habe ich mir das Buch „Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast“ von Barbara Sher mitgenommen. Dort ging es im speziellen um Scannerpersönlichkeiten. Beim Lesen sind mir echt die Tränen gekommen, weil ich mich in so vielen Beispielen wieder entdecken durfte. Mit allen Ecken und Kanten und dem Erkennen, des Endlich-verstanden-werdens.

Ein „Handwerkszeug“ für Scanner wurde auch vorgestellt: das Anlegen eines „Scanner-Projektbuches“. Ich habe mich wie ein kleines Kind gefreut, wusste ich doch; dass ich meinen Leuchtturm 1917 in Smaragd in der Tasche hatte.

2016-03-journaling-03  2016-03-journaling-05

Am Abend des ersten Urlaubstages, nutzte ich die Gelegenheit und nutzte mein Ideenbuch für meine tägliche Gedankenhygiene.

Eine Wohltat. Schaut mal:

2016-03-journaling-04
Natürlich kommt die Idee von Barbara Sher nicht von ungefähr. Denn der bekannteste Scanner namens Leonardo da Vinci nutzte so ein Projekttagebuch für seine Gedankengänge. Ich kannte das bisher unter dem Begriff: Kunst-Tagebuch (engl. Art Journaling). Da Vinci hatte, wie alle Scannerpersönlichkeiten, einen unermüdlichen Forscherdrang. In seinen privaten Tagebüchern dokumentierte er Tiere und die Natur, den menschlichen Körper und seinen eigenen Erfindungen in beeindruckenden Zeichnungen. Seine Aufzeichnungen vermitteln auch tiefe Einblicke in seine Weltanschauung, seiner Denkweise und Persönlichkeit. Ich habe mir vorgenommen, mehr über ihn und seine schriftlichen Gedanken zu erfahren. Ich werde hier berichten.

Diese „Notizbücher“ nutze ich schon seit vielen Jahren und ich liebe es unheimlich noch auf echtem Papier zu schreiben. Als Terminplaner nutze ich einen Filofax mit selbstgemachten und gestempelten Kalendereinlagen, versteht sich. Aber das ist ein anderes Thema ;o)

Tja, und da ich das schon immer mache, hatte ich natürlich auch meinen Leuchtturm 1917 in Binz dabei, samt meinen tollen Stiften von Stampin‘ UP!. Ich liebe unsere WriteMarker mit den tollen Farben.

Ab 18. März kannst du „Handlettering – Die Kunst der schönen Buchstaben“ bei mir erlernen. Du bist herzlich eingeladen, solltest du im Umkreis von Bernau bei Berlin wohnen. Klick rein!

Wie machst du dir deine Welt ein wenig bunter? Und wie organisierst du die umfangreiche Informationsvielfalt in der heutigen Zeit?

Lass‘ es mich und die anderen Leser wissen! Danke.

Wir lesen uns

Silke

1 Kommentar


  1. Hallo Silke
    Herzlichen Glückwunsch zu deiner neuen Webseite !
    Dein Artikel hat mir gefallen.
    10 Dinge die ich an mir liebe: Meine Gesundheit, meine Kreativität, meine Dankbarkeit, meine Abenteuerlust, meinen Optimismus, meine Natürlichkeit, meinen guten Schlaf, dass ich Frühaufsteher bin, mein Vertrauen in Gott, meine Talente……

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.